Text und Tier

Jörg Schumacher – Online-Journalist

Archiv der Kategorie ‘Film‘


Der Herr der Ringe – Hörbuch bei @audiblede

Mittwoch, den 15. Juli 2015
Webnews

Das dreiteilige Mittelerde-Epos „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien ist seit dem Erscheinen der drei gleichnamigen abendfüllenden Kinokracher weltweit bekannt. Ich habe die drei Fantasy-Filme im Kino und auf DVD gesehen, ohne sonderlich beeindruckt gewesen zu sein. Noch ein mittelalterlich-phantastisches Epos mehr: holde Frauen, finstere Zwerge, Könige, Trolle, hassenswerte Orks und obskure Ringe der Macht. Und nun das gleiche noch mal als Hörbuch?  Um es kurz zu machen: Während ich vermutlich nie wieder Zeit mit dem Film verbringen werde, werde ich das dreiteilige – unendlich längere – Hörbuch vermutlich mindestens noch einmal hören.

(mehr …)

Angesehen: Der Medicus

Montag, den 2. Juni 2014
Webnews

Was habe ich das Buch von Noah Gordon (und alle nachfolgenden thematisch ähnlichen Bücher) seinezeit verschlungen. Vermutlich war das zu Beginn der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Der lange zeitliche Abstand war nach dem Überfliegen einiger Kritikermeinungen vorteilhaft, denn zumindest dieses mal kann ich nicht schreiben: Literaturverfilmung gut gelungen. Oder eben nicht. Und ehrlich, ich will es auch gar nicht. Roman und Film sind zwei Medien, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wer eine detailgetreue Verfilmung möchte, der sollte nach meiner Meinung bei Audible das Hörbuch „Der Medicus“ erwerben und das Kopfkino für die Dauer von 28 Stunden anwerfen.

Der aktuelle deutsch-internationale Film „Der Medicus“ ist sehenswert, unabhängig davon, ob er in epischer Breite dem Roman entspricht oder nicht. Der Film ist spannend, die internationalen Darsteller überzeugen. Mein Fazit: Ansehen lohnt in jedem Fall, auch wenn einige Bilder für schwache Nerven nicht wirklich geeignet sind. Ich jedenfalls wurde mit einem Ausflug in eine ferne Vergangenheit belohnt, deren Fanatismus und Intoleranz auch heute noch nicht überwunden scheint.

Angesehen: Michael Kohlhaas (Blu-ray)

Mittwoch, den 16. April 2014
Webnews

Die Novelle Michael Kohlhaas von Kleist ist eine bewegende Erzählung. Bewegend auch im Sinne von angetrieben, dramatisch, temporeich. Nach der perfekt und hervorragend umgesetzten Theateraufführung in der Inszenierung von Ulrich Rasche in Bonn/Bad Godesberg  2012, gibt es nun eine Verfilmung mit Mads Mikkelsen und Bruno Ganz, Regie von Arnaud des Pallièrs, auch auf Blu-ray.

Ich war fast versucht, mir das Filmposter zu bestellen, denn Judith sagt nicht zu Unrecht: „Ich wollte diesen Mann berühren, nur ein einziges Mal, denn er war so hübsch…ich würde seine Zärtlichkeit aus einem Schweinetrog trinken.“ Mads Mikkelsens Gesicht spiegelt in mehr als einer Aufnahme die Wildheit der Landschaft wider. Stolz, unbeugsam, am Ende verletzlich, ein kühler, ein guter Kohlhaas.

Filmisch ist nichts auszusetzen. Gute Fotografie, viel Atmosphäre, jeder Windhauch ist zu spüren, jeder Tropfen zu hören. Erstklassiges Casting. Gesichter, in denen man sich verliert. (mehr …)

I, Robot – 3D Blu-ray – Die Katze im Sack?

Dienstag, den 22. Januar 2013
Webnews

I, Robot – 3D Blu-ray – man liest viel über die Anstrenungen von 20th Century Fox, den Film ansprechend in 3D nachbearbeiten. Grund genug für mich, die Scheibe sofort bei Lovefilm.de zu ordern. Die Voraussetzungen wären gegeben: ein 3D Smart TV LG 47LM960V und ein 3D Blu-ray Player LG BP620 könnten die Scheibe sicher effektvoll umsetzen. Aber Pustekuchen:

Leider ist dieser Titel nicht als Verleihversion erhältlich.

Das gilt auch für andere aktuelle Titel von 20th Century Fox. Steckt da eine Strategie dahinter? Wenn ja, dann aus meiner Sicht eine verfehlte: Ob es sich wirklich lohnt, eine Blu-ray zu kaufen, um sie immer und immer wieder zu sehen, ist für mich eine Frage der Qualität. Und gerade eine 3D wäre vorab einen Test wert. Oder ist die Qualität der Konvertierung nicht so gut und man soll die Katze im Sack kaufen? Nach Öffnen der Verpackung keine Rückgabe – man hat die Scheibe gekauft und könnte bitter enttäuscht werden. Fragwürdige Praxis.

WATCHEVER – Attraktives VOD-Abonnement bietet Flatrate für Familien

Montag, den 14. Januar 2013
Webnews

Seit dem 9.1.2013 gibt es auf dem deutschen Markt die Möglichkeit,, unter dem Namen WATCHEVER einen Video-on-Demand (SVOD) Dienst von Vivendi zu abonnieren. WATCHEVER bietet eine große Auswahl deutscher, europäischer und internationaler Filme sowie attraktive TV-Serien für monatlich 8,99 Euro. Auf bis zu fünf Geräten (aktuelle iPhone, iPad, Android Tablet, Windows PC, Mac und Smart TV) können diese Angebote unlimitiert gesehen werden. Es sind 30 Tage kostenloser Test möglich, das Abonnement ist monatlich kündbar.

Madagascar 3 – Flucht durch Europa: Lachen bis zur Erschöpfung

Montag, den 8. Oktober 2012
Webnews

Cornflakes, Getränke – oft genug ist eine Unterbrechung des Kino-Genusses erforderlich. Das war bei Madagascar in der dritten Auflage – Flucht durch Europa – nicht möglich. Es gab keinen Hänger, der eine Pause ermöglicht hätte. Im Gegenteil: Ich war wie an den Stuhl gefesselt, ein genialer Spaß jagte den nächsten. Ich werde die Handlung hier nicht verraten – „Sowjet kommts noch“. Ich kann aber ohne Übertreibung schreiben: Glauben Sie nicht einfach das, was in verschiedenen Filmkritiken geschrieben wurde – machen Sie sich ein eigenes Bild. Es lohnt sich.

Gedanken zum Film „Der ewige Gärtner“ – Hilfe zur Selbsthilfe rettet die Welt

Sonntag, den 8. Juli 2012
Webnews

Vor 30 Jahren stellte ich mir die Frage, die sich wohl jeder junge Mensch einmal stellt: Wie weit will ich gehen, um die Welt zu retten? Tatest du das auch, lieber Leser? Nein? Du hast dir die Frage nicht gestellt, bei Bildern verhungernder Kinder in Afrika? Du hast nicht für Momente den Impuls gehabt, alles hinter sich zu lassen und in die sogenannte „3. Welt“ zu reisen, um dort alles zu ändern und endlich „richtig“ zu helfen? Wirklich nicht? Vielleicht solltest du dir dann den Film „Der ewige Gärtner“ ansehen.

Angeregt von Fernando Meirelles‘ Film „Der ewige Gärtner“ (2005, mit Rachel Weisz und Ralph Fiennes, nach einer Buchvorlage von John le Carré) beschäftigte mich gestern wie so oft die Frage, wo ich eigentlich hin gehöre und was ich dazu beitragen kann, diese Welt zu einer besseren zu machen.

(mehr …)

Boris, X, J, O, K und die anderen Man in Black 3

Montag, den 25. Juni 2012
Webnews

Die Existenz unseres Planeten steht wiedermal auf dem Spiel, als auf dem Mond aus einem Hochsicherheitstrakt ein hochgradig gefährliches Monster namens Boris entkommt … Men in Black 3 greift bewährte Muster auf und ist dennoch anders. Es ist selten, dass ein dritter Teil 14 Jahre nach dem ersten noch so kreativ daher kommt. Aber den Machern von MIB3 ist das gelungen.

(mehr …)

Best Exotic Marigold Hotel – Nachdenkliches zum Lebensende

Dienstag, den 5. Juni 2012
Webnews

Best Exotic Marigold Hotel – Kino vom Feinsten. Hat man ja heute nicht oft, dass man einem Film hinterher sinnt, nachdem man das Kino verlassen hat. Dabei meine ich jetzt nicht die Gedanken zur Story, zu den hervorragenden Bildern, zu den Schauspielern oder zu optischen Effekten. Indien, allein der Drehort, das Hotelambiente und die Atmosphäre geben dem Film schon eine besondere Note: Best Exotic, wie es der Name schon sagt. Ich hatte das Glück, den Film im Kinocenter Ratingen zu erleben. Das ist ein kleines, feines Kino mit nur zwei Kinosälen. Ich war nicht zufällig in Ratingen, dem neuen Firmensitz von LG Electronics. Auch der Filmbesuch war nicht zufällig. Der Trailer versprach eine ganze Menge und machte neugierig. Der Film aber vermittelte nicht nur Eindrücke, er verhalf zu Einsichten.

(mehr …)

Bissiger Tim Burton, untoter Johnny Depp – Dark Shadows im Kino

Montag, den 21. Mai 2012
Webnews

Tim Burton muss man mögen – finde ich. Ich empfand bisher jeden Film von ihm als Ereignis. Wie der Meister des feinsinnigen Bildes mit dem derzeitigen Vampirhype umgeht, das hat für mich heute schon Kultcharakter. Witzige Ideen, umgesetzt von einem brillianten Johnny Depp als untotem Barnabas Collins. Die Szene, in der sich der Vampir vorsichtig dem Tafelsilber nähert und dieses wegen der fehlenden Reaktion als Nachbildung entlarvt, war von feinster Komik. Aber es gab noch mehr.

(mehr …)